Case Study Media Broadcast

Einführung freenet TV in HD-Qualität

Seit dem Frühjahr 2017 gibt es einen neuen Standard für digitales Antennenfernsehen, Digital Video Broadcasting Terrestrial oder kurz DVB-T2. Diese Technologie ermöglicht das Ausstrahlen von hochauflösenden (High Definition) Fernsehbildern, dem so genannten Full HD TV, in rund 40 öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern.

Bis zum offiziellen Start von DVB-T2 waren jede Menge Vorleistungen notwendig. Durch Media Broadcast, einer der größten Serviceprovider der Rundfunk- und Medienbranche in Deutschland, wurden zum 29. März 2017 insgesamt 69 Senderstandorte mit 327 Senderanlagen umgerüstet.

Im Einsatz waren bundesweit über 400 Techniker von der ARD und Media Broadcast. Das betraf beispielsweise Antennen, Transmitter oder Netzwerke. Auch der Prozess der kommerziellen Abwicklung musste komplett neu organisiert werden.

Dazu wurde ein Business Support System (BSS) konzipiert und entwickelt. Diese Software sorgt dafür, dass HD TV auf diversen Endgeräten sehen, über verschiedene Kanäle vertrieben und mit unterschiedlichen Bezahlmethoden abgerechnet werden kann.

Projektteam braucht Verstärkung

Henk va Es, Media Broadcast
Henk va Es, Media Broadcast

Henk van Es, Head of Technical Operations, ist verantwortlich für den Betrieb und die Weiterent-wicklung des BSS und erinnert sich an den Projektstart im Juni 2015:

“Es dauerte ungefähr sechs Wochen, bis wir das Produkt und den Funktionsumfang des BSS grob definiert hatten. Zur Umsetzung der Pläne brauchten wir natürlich Unterstützung, denn unser Team bestand anfangs aus sieben Leuten, von denen nur zwei einen technischen Background hatten.” Heute zählen rund 30 Mitarbeiter zum Team von freenet TV.

Van Es, der zunächst als freier Consultant tätig war, suchte zusätzliche Manpower in den Bereichen Produktentwicklung, Projektmanagement und Softwareentwicklung. Dabei landete das Skill-Profil des Berliner IT-Beratungsunternehmens bitgrip auf seinem Schreibtisch, das alle notwendigen Voraussetzungen beinhaltete.

Nach einem persönlichen Gespräch einigte man sich schnell auf eine Zusammenarbeit. Diese dauert nun schon zweieinhalb Jahre. “Allein daran sieht man ja, wie zufrieden wir mit dieser Kooperation sind”, verdeutlicht van Es.

bitgrip steuert internationales Projektteam 

Als technische Prozessmanager sollten die Berliner Berater Teams aus verschiedenen beteiligten Unternehmen steuern und dafür sorgen, dass die Aufgaben definiert, verteilt und erledigt werden.

Diese Funktion war und ist mit sehr komplexen Kommunikations- und Prozessabläufen verbunden. Das liegt unter anderem daran, dass viele Aufgaben von externen Partner erledigt werden.

Das BSS wird als Managed Service durch eine polnische Firma bereitgestellt. Das Agentur-Team für den Webshop sitzt in Berlin, der Kundenservice realisiert eine niederländische Firma und das Internet-TV kommt von einem französischen Unternehmen.

Facettenreiche Aufgabenbereiche

Media Broadcast - Unternehmenszahlen
Media Broadcast – Unternehmenszahlen

So vielfältig wie die beteiligten Player sind auch die Aufgaben der bitgrip- Mitarbeiter. Henk van Es beschreibt diese anhand eines kürzlich erfolgten Updates des BSS-Systems, bei dem der Funktionsumfang erweitert wurde:

„Die Prozessmanager von bitgrip haben die notwendigen Änderungen in der Software definiert, diese in User-Stories übertragen und die daraus entstehenden Aufgaben an die Teams verteilt.“

Darüber hinaus fällt auch das Prozess-Controlling in diesen Verantwortungsbereich. So wird sichergestellt, dass die Aufgaben in der vorgegebenen Zeit und in der gewünschten Qualität erledigt werden.

bitgrip-Mitarbeiter vom ganzen Team geschätzt 

Aufgrund ihres breiten technischen Wissens und der langjährigen Projekterfahrung verstehen die Berliner IT-Consultants auftretende Probleme schnell und liefern kreative Lösungen. Fließende Kenntnisse in drei Sprachen sind in dem internationalen Team durchaus hilfreich.

Der Head of Technical Operations vertraut voll auf diese Kompetenz und übertrug im Projektverlauf immer mehr Aufgaben an die bitgrip-Mitarbeiter. Neben den fachlichen und technischen Fähigkeiten unterstreicht van Es auch die menschliche Qualität. „Die Jungs sind unkompliziert und werden vom ganzen Team auch als Mannschaftsspieler geschätzt.“

Spontane Change Requests souverän gemeistert

Mitten im Projektverlauf, wurde die Firma Media Broadcast an die freenet Group verkauft. Das bedeutete zusätzliche Arbeit für das Projektteam, zum Beispiel durch ein neues Management und andere Entscheidungsprozesse.

Auch der neue Produktname „freenet TV“ bedingte ungeplanten Mehraufwand, allgemein im Marketing, aber auch ganz konkret, beispielsweise für den fest programmierten Inhalt der Begrüßungsbildschirme der schon produzierten Set-Top-Boxen.

Projekt erreicht Milestones “in time” 

Geplantes Empfangsgebiet DVB-T2 für Herbst 2018
Geplantes Empfangsgebiet DVB-T2 für Herbst 2018

Trotz dieser Mehrarbeit wurden alle wichtigen Termine eingehalten, sodass in der Nacht zum 29. März 2017 für ca. 500.000 Kunden der Empfang von freenet TV ermöglicht wurde.

„Natürlich gab es gerade in der Anfangszeit viele kleine Schwierigkeiten, aber wir haben diese Phase mit viel Engagement und Herzblut gemeinsam bewältigt. Daran hat auch bitgrip einen wichtigen Anteil“, zieht van Es ein positives Zwischenfazit.

Auch die bisherigen Abonnementzahlen entsprechen den Erwartungen der Betreiber. Es zeigt sich, dass die deutschen TV-Zuschauer bereit sind, für Full HD-TV, also eine signifikante Bildverbesserung, auch zu zahlen.

bitgrip setzt auf langfristige Kooperation

Doch noch ist das Projekt nicht zu Ende. Das DVB-T2-Angebot kann bisher gut in Ballungsräumen empfangen werden. Noch in diesem Jahr sollen jedoch weiteren Regionen hinzukommen.

Im Herst 2018 sollen laut einer Prognose von Media Broadcast 63 Millionen Menschen DVB-T2-Fernsehen empfangen können. Das sind rund 80 Prozent der Bundesbürger.

Timmo Köhler, Geschäftsführer von bitgrip, blickt auf die letzten zwei Jahre zurück: „Unsere bisherige Zusammenarbeit klappt sehr gut. Wir sind stolz darauf, bei so einem namhaften Vorhaben im Projektmanagement zu helfen und freuen uns auf die weitere Kooperation.“

Kontakt zu bitgrip

Sie wollen mehr über unsere Referenzen wissen oder suchen professionelle Unterstützung für Ihr Projekt? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an berlin@bitgrip.de oder rufen Sie uns einfach an: 030 28 44 33 99.